Der Name ist nicht immer Programm

Happy days heißt die Wollfärbung, …

… mit der ich mir den zweiten trüben Corona Winter schön stricken wollte…

(Dieser Beitrag enthält möglicherweise Werbung in dem ich Wolle, Anleitung, Stofquelle nenne.)

Die verwendete Wolle meiner neuen Strickjacke ist Cowgirlblues merinotwist, in der Färbung Happy Days. Das hat zunächst auch gut funktioniert, und ich habe mir manch trübe stürmische Stunde im Januar und Februar damit vertrieben. Heute ist Happy Days als Titel für einen Blogbeitrag völlig unbrauchbar. Die Gründe sind furchtbar.

Trotzdem ist die Jacke schön. Trotzdem bin ich froh über das gelungene Werk. Trotzdem hat es gut getan, am Sonntag in der Sonne die Bilder zu machen.

2018 habe ich die Tau Strickjacke von Melanie Berg, schon einmal gestrickt. Damals habe ich 5 Monate zur Fertigstellung gebraucht, diesmal 2 Monate. (Nadelstärke 3mm, es geht hier um Strumpfwolle…) Könnte vielleicht sein, dass ich – durch Übung – inzwischen schneller stricke… Oder die Zeiten sind so, dass ich mehr Strickmeditation benötige. Wie gut, dass es in zwei Wochen den nächsten Anlass gibt, um weiter zu stricken…

Bei meiner ersten Version 2018 hatte ich die Größe 36 gewählt. Ich kann unter die Jacke eigentlich nichts drunter ziehen. Daher habe ich diesmal eine Nummer größer gestrickt. Die Anleitung springt hier auf Größe 40, aber so passt es gut. Ich stricke eher fest. Ich habe die Jacke 2 cm länger gestrickt und ein Knopfloch ergänzt – es sind jetzt also 15!

Die asymmetrische Knopfleiste im Hebemaschenmuster begeistert mich weiterhin. Am Ärmelsaum wiederholt es sich.

Einmal die Entstehung im Zeitraffer bitte… (Die Wolle ist komplett aufgbraucht mit 4 Strängen.)

Und dazu gibts für die kühlen Frühlingstage eine gemütliche Cordhose. Das ist Model 119 aus der Burda 3 2020. Meine Version aus Jeans trage ich sehr oft. Die kleinen Details wie Klappentaschen und Riegel habe ich wieder weggelassen. Dafür wurden Gürtelschlaufen ergänzt.

Genäht habe ich die Hose in Größe 36 – mit großzügigen Nahtzugaben in der Taille. Die Schrittlänge habe ich um etwa 2 cm an der hinteren Hose verlängert.

Der samtige, griffige Cord ist von Karstadt. Cord ist natürlich beim Nähen und Verarbeiten eine fusselige Angelegenheit. Der Nähplatz ist im Schlafzimmer, so steht danach gründliches Staubwischen an. Innen habe ich die Nähte wegen der Fusselei teilweise mit Schrägband eingefasst.

Wir beschäftigen uns sicher eh alle viel und ausgiebig mit berechtigten Sorgen. Ich hoffe trotzdem mein Beitrag bringt ein bisschen Lust auf kreative Betätigung. Wer jetzt noch keine Lust auf Stricken bekommen hat, schaut vielleicht am 13.3. bei der Inspirationsrunde für den Frühlinks Jäckchen Strick Along vorbei – Ich freue mich sehr auf die Runde! Ab zum MeMadeMittwoch.

Mögen gute Gedanken, Ideen und Hoffnung wachsen… Liebe Grüße, Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

21 Gedanken zu „Der Name ist nicht immer Programm“

  1. Die kreative Betätigung hilft mir in dieser Zeit sehr. Da kann ich ein bisschen abschalten und meine Sorgen und Ängste für kurze Zeit etwas mildern.
    Deine Jacke ist richtig schön geworden. Und bei 15 Knöpfen wohl eine gute Idee die Knöpfe sofort anzunähen!

    Gruß Marion

  2. Ein wundervolles Jäckchen. Der assymetrische Verschluss ist ja interessant. Aber ich würde das Teil vermutlich wegen Faulheit als Pullover tragen müssen… 😉
    LG
    Elke

  3. Liebe Sarah,
    ich glaube diesen inneren Konflikt in solchen Zeiten so banale Dinge zu tun haben wir alle. Aber unsere Schwermut ändert nichts. Solange wir helfen wo es tatsächlich in unserer Macht liegt, ist es völlig in Ordnung unser Leben weiter zu führen.

    Deine Jacke haut mich mal wieder vom Hocker! Dieses eingestrickte Kreuzmuster sieht super schön und handwerklich enorm beeindruckend aus. Auf deine Frühlingsjacke bin ich sehr gespannt, ich kann da höchstens Strickstoff kaufen 😅

    Liebe Grüße,
    Sam

  4. Die Wolle erinnert mich so sehr an Pullover, die ich in den frühen 70er Jahren als Kind hatte, dass ich sie nie mit links angeschaut hätte, aber dir steht sie sehr gut, ja und vielleicht muss man auch Antipathien irgendwann ablegen, lg Anja

  5. Die Jacke ist soo schön! Und das Garn perfekt … Ich bin auch erstaunt, wie schnell ich mittlerweile stricke. Aber das liegt vielleicht wirklich an der mentalen Notwendigkeit einer Strickauszeit. Ich bin froh, mich in diesen Tagen an Alltäglichem festhalten zu können … Und ich freu mich auf das gemeinsame Frühlingsstricken!
    Liebe Grüße von Doro

  6. Eine großartige Strickjacke und noch dazu wunderschön mit der Cordhose kombiniert.
    Wirklich wirklich hübsch.
    Schön dass Ihr uns auf dem MMM mit dem FJKA unterstützt.
    Liebe Grüße Elke

  7. Ein Hobby wie Stricken oder Nähen ist in Zeiten wie diesen wirklich unerlässlich um den Kopf mal abzuschalten.

    Beide Teile sehen toll aus. Bei der Jacke hätte ich aus Faulheit wahrscheinlich die Hälfte der Knöpfe einfach weggelassen 😀 Ich freue mich die Hose erneut bei dir zu sehen, da sie auch auf meiner Nähliste steht. Der Schnitt scheint sich ja bewährt zu haben.

    Viele Grüße, Kathrin

  8. Ach Sarah, soviel Frühlingslaune und Himbeereisfeeling in Deinem Jäckchen. Du bist eine tolle Strickerin und ich freue mich schon, Euch beim FJKA zuzuschauen. Auch ich brauche gerade mehr den je die Handarbeiten, um mich wieder zu sammeln, um nicht im Gedankenkarussell durchzudrehen. Fast ein Privileg, nähen und stricken zu können. Sei lieb gegrüßt von Ina

  9. Sehr schöne Jacke, das Muster an der Knopfleiste gefällt mir auch besonders gut. Und die Hose sitzt perfekt, die Innenansicht sieht ebenfalls nach einer gelungenen Verarbeitung aus. 🙂
    Ich bin froh, dass wir ein Hobby haben, was uns zumindest kurz auf andere Gedanken bringt.
    Liebe Grüße
    Jenny

  10. Schöne Version!
    Die Details sind klasse, besonders die ungewöhnliche Knopfleiste sticht ins Auge; ich bewundere ja die Geduld, die du beim Annähen der vielen Knöpfe gehabt haben musst. Und nicht zuletzt sitzt die Jacke perfekt.
    LG von Susanne

  11. ..und wieder so ein Strickjacken- Hammerteil. Wahnsinn, wie schnellt Du mittlerweile strickst. Die Farben sind ein Traum. Sicher muss ich nicht erwähnen, dass ich neidisch auf Deine Jacke bin,

    LG
    Sandra

  12. Toller Pulli! Stricken hilft mir im Moment sehr, das Weltgeschehen zu verarbeiten.
    Die Hose sieht auch super aus, ich liebe es, wenn farbige Details auf der Innenseite zu sehen sind.
    LG, Andrea

  13. Was für eine stylische „Strickjacke“ und die Hosenversäuberungsidee im Inneren gefällt mir auch sehr. Schön, dass man sie hier sehen kann – was sonst im Alltag sicherlich kaum jemand darf 🙂

  14. Jetzt will ich auch unbedingt ein Cordhose, obwohl ich damit in meinem Haushalt mit Katzen absolut nichts anfangen kann…. Und ja mehr Geduld damit ich auch mal eine so tolle Strickjacke fertig kriege, hach. Dein Outift ist toll, ganz toll und die Fotostrecke echt mega. LG Kuestensocke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.