Neu, neu, neu sind alle meine Kleider…

Ich habe im Januar so einiges genäht…

(Dieser Beitrag enthält Werbung, in dem ich Schnittmuster und Stoffquellen benenne…)

Die ersten zwei Wochen im Jahr habe ich eigentlich jeden Abend da gesessen und Schnittmuster vorbereitet und zugeschnitten. Dann kam das großartige Nähwochenende mit meinen Lieben Näh-Freundinnen an der Schlei. Ich hatte keine Ahnung was man so schafft, von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag, aber immerhin: 4 Teile sind fertig geworden, und es war wunderschön – hier nachzulesen

Im Januar habe ich tatsächlich zwei Kleider, einen Rock, eine Bluse, eine Hose, zwei Shirts -Alles für mich und noch ein Robin Hood Kostüm (nicht für mich) genäht… Da staune ich mal selber… Ich habe mir jetzt auch mal vorgenommen in diesem Jahr etwas „Buch zu führen“, über Stoffkäufe und vernähte Meter. Und unbedingt erstmal zu schauen, was ich noch im Stofflager habe… klappt eh nicht:-) Ich bin aber sehr inspiriert von der Art, wie Frau Küstensocke und ihre Mitstreiterinnen die Sache mit der Stoffdiät angehen – so diszipliniert und struckturiert bin ich leider noch nicht, aber ich lese interessiert mit und lerne!

Ich sehe es realistisch, ich bin immer noch in der Anfangseuphorie, die die Entdeckung des für sich selber Nähens vor 2 – 3 Jahren bei mir ausgelöst hat. Ich nähe teilweise ziemlich kreuz und queer, alles was mir so gefällt. Auch wenn nicht jedes Teil nacher passt -oder zu mir passt- kann ich mich doch über die gemachten Erfahrungen freuen. Ziel ist aber dennoch: Etwas besser herauszufinden was zu mir und meinen Sachen im Schrank passt, und was ich gut kombinieren kann. Aber aus Freude am Experiementieren muss einfach auch weiterhin mal was Ausgefalleneres dabei sein.

Was leider garnicht geklappt hat im Januar, ist die Sache mit dem Fotografieren. Da es bei uns ein Gemeinschaftswerk ist: Der Nähblog und die Fotos von meinem Fotomän – Müssen wir eben auch Zeit finden dafür… Das Zeitfenster in einer Familie mit zwei Kleinkindern ist sehr eng und im Winter noch mal doppelt. (Außerdem startet er grade seinen eigenes Fotoprojekt und die Freude daran sei ihm auch gegönnt – beizeiten gibt es hier einen Hinweis…)

Und so stehe ich heute am MemadeMittwoch Tag da, und bin ganz unglücklich… Keine Bilder, und die nächste Chance dabei zu sein gibt es erst in einem Monat… Ich konnte meinen Män noch irgendwie überreden, vor der Arbeit ein paar Bilder im Wohnzimmer zu machen- ohne den üblichen Aufwand, und das sieht man leider auch… Aber falls ich im Februar ähnlich produktiv bin, stauen sich ja noch mehr Klamotten hier an!!! 😉

Der wöchentliche MMM fehlt mir sehr, auf der anderen Seite verstehe ich sehr gut die Motivation der lieben MMM Crew auf einen monatlichen Rhythmus umzusteigen. Ich habe mich aus der Not herraus im Januar auch auf anderen Plattformen wieder mehr umgeschaut, und es gibt sicher die ein oder andere Altrernative.  Aber nirgendwo wird so viel und so wertschätzend kommentiert wie hier! Und ich schätze auch die Vielfältigkeit und Individualität der Teilnehmerinnen hier beim MMM, und dass ich eben nicht 6 mal das gleiche Kleid sehe, weil es grade beim aktuellen Probenähen getestet wurde…

Trotzdem zeige ich euch heute zwei Sweatkleider die schon ganz oft genäht und gezeigt wurden. Einfach weil Winter ist, und weil ich sie mit Thermoleggins drunter echt gerne trage!!! Und weil das neu für mich ist… Ich bin erst durchs Nähen und Bloggen auf Kleider gekommen.

Das erste Kleid ist Ronja von Pattydoo. Hier gefällt mir am meisten die Verarbeitung der Kangorootasche und die Patten, die mir ganz gut gelungen sind – dank der guten Videoanleitung die es dazu gibt.

Das Kleid wird eigentlich mit Bündchen (Hals, Ärmel, Saum) verarbeitet. Das ist mir zu sportlich, also habe ich meine eigene Variante gewählt.

Raglanärmel mag ich sowieso… Das Kleid kann auch mit Kaputze (die würde mich an einem Kleid eher stören) und Teilungsnähten an den Seiten genäht werden…) Der Schnitt gefällt mir gut, lediglich im Rücken ist etwas zu viel Stoff – es ist zu weit für meinen Geschmack. Da würde ich nächstes mal mit einer Teilungsnaht eventuell eine Holkreuzanpassung vornehmen. Genäht habe ich Größe 36. Die gestrickten Assesories (Tuch und Handstulpen) von meiner Schwester und meiner Mutter passen jedenfalls sehr gut zu dem Weinroten Kuschelsweat.

Dann hab ich hier noch eine Fine – an einem Abend ganz schnell runtergenäht… In meiner „Nähnerd Freutag Abend Nähgruppe“ haben wir sie fast alle genäht- schwankend zwischen Begeisterung und „muss ich nicht noch mal nähen“…

Ich musste auch einige Änderungen vornehmen und glaube ich mag sie jetzt hauptsächlich wegen dem schönen Jaquardsweat von der Nähmesse im Herbst… Also an den Schultern Größe 38, unten definitiv auf 36 verschmälert, deutlich verlängert, Taschen abgesteppt, Ausschnitt etwas vergrößert, …

Kleid mit Taschen ist aber gut!

Und zu guter letzt habe ich im Januar auch noch warme Stulpen gestrickt  nun ja, fast fertig – und sie passen auch ganz gut zur Fine…

So, genug gesabbelt – zum Glück habe ich ja jetzt einen Monat Zeit, mir alles beim MMM anzuschauen und zu kommentieren, denn das tue ich wirklich gerne!

Habt eine schöne Zeit!

Liebe Grüße Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

15 Gedanken zu „Neu, neu, neu sind alle meine Kleider…“

  1. Beide Kleider gefallen mir total gut! Ich bin auch ein „Winterkleider-Typ“, dicke Leggings und Stiefel dazu – fertig. Im Sommer fehlt mir immer das passende Schuhwerk …
    Liebe Grüße von Doro

  2. Mir gefällt den Beitrag auch ohne supidupi Fotos. Gestrickte Stulpen sind nochmal eine gute Idee und sweatkleider finde ich im Winter auch perfekt. Du nächsten erst so kurz? Dafür kriegst du schon tolle Sachen hin, also damit meine ich das Weihnachtskleid, den Mantel usw. LG Anja

  3. Schöne Kleider alles beide, wobei mir das blau gemusterte noch etwas besser gefällt! gut zu wissen, dass Du auch mal Nöte mit den Fotos hast, Eure professionelle Performance im letzten Jahr war unglaublich eindrucksvoll, aber der graue Winter ist einfach nicht so leicht fototechnisch zu kompensieren.
    Weil der MMM jetzt nur noch monatlich ist, sollest du einfach öfter posten, damit jedes Kleidesstück auch gebührend gewürdigt werden kann – bei „Sammelposts“ kann nunmal nicht alles gleichwertig zur Geltung kommen. Es liegt an uns Bloggern selber auch außerhalb des MMM die anderen Blogs zu lesen und zu kommentieren. gerade meine Leseliste aktualisiert, damit mir neue Beiträge auf meinen Lieglingsblogs nicht entgehen. LG Kuestensocke

  4. Das rote Kleid ist ja wirklich toll. Ich bewundere Deine perfekten Pattentaschen, und dann auch noch in einem dehnbaren Stoff! Der Schnitt gefällt mir insgesamt sehr gut. Hat Pattydoo eigentlich mittlerweile eine A0-Datei zum Plotten, oder muß man immer noch die Seiten zusammen kleben? Das hat mich bisher immer von den Pattydooschnitten abgehalten.
    Die Bilder sind übrigens sehr , sehr schön. Im Winter ist es halt schwieriger mit den Fotos, ich habe das gleiche Problem. Aber wie toll, daß Du so einen fotointeressierten Mann hast! ideale Vorraussetzungen für eine Nähbloggerin!

  5. Mir gefallen beide Kleider gut, das rote noch ein bisschen mehr (das wäre einfach meine Farbe). Die Sache mit den Bildern würde ich auch nicht so eng sehen. Tolle Bilder schaue ich mir natürlich gern an, aber die Energie fürs Fotografieren verwende ich persönlich lieber für andere Themen. Da sind mir meine Klamotten einfach nicht so wichtig… und den Satz von der Formspielerin hänge ich mir irgendwo hin 😉

  6. Das rote Sweatkleid finde ich ganz arg toll. Ich würde mir sowas auch gerne nähen, es sieht an Anderen immer so schön und lässig schick aus…aber ich trage echt ungern Kleider. Andererseits motiviert es mich, dass Du auch erst durch das Nähen zum Kleidertragen gekommen bist. Mal schauen. Bis dahin schaue ich einfach weiter die ganzen hübschen Bloggerinnen im Kleid an. 😳😝

  7. Hey Sarah, deine Kleider sind beide toll, ich mag die Taschenlösung der Pattydoo Ronja auch sehr gerne und trage das Kleid auch häufig. Aber auch die Taschen mit dem seitlichen Eingriff bei der Fine sehen gut aus. Zusammen mit den gestrickten Stulpen bist du da äußerst gemütlich und passend für den Winter gekleidet. Sieht super aus 🙂
    LG, Jenny

  8. Hui, die Ronja hatte ich bisher noch gar nicht so auf dem Schirm! Das steht Dir total gut.
    Irgendwie scheint es fast so üblich zu sein, dass Näherinnen plötzlich viel mehr Kleider lieben. Woran liegt das? Dass man plötzlich Kleider näht, die einem gut stehen? Mit geht es ja auch so, ich mag meine selbst genähten Kleider auch sehr gern, auch wenn es noch nicht soo viele sind.

    LG Nadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.