Nähjahr 2020- Jahresrückblick…

Kreativität kennt weder Monotonie noch Langeweile, sie ist eine optimale Begleiterin, in guten wie in schlechten Lebenslagen…

(Dieser Beitrag enthält möglicherweise Werbung, in dem ich Schnittmuster und Stoffquelle benenne…)

Diese jährliche Rückschau ist zu einem, mir sehr wertvollen, Ritual geworden. Zurückschauen und resümieren, was mein Hobby mit mir- und ich mit meinem Hobby- im zurückliegenden Jahr gemacht habe. In diesem besonderen Jahr, als Corona zu uns kam. Darauf jetzt bitte einen Glühwein!

Zeitweise hat mich die Situation auch beim Nähen, Fotografieren und Bloggen eher gebremst. Oft hätte ich mir mehr Energie und “me-time” am Nähplätzchen gewünscht. Ich erlebe immer wieder, dass mich das Nähen entspannt, zentriert, glücklich macht… Oder eben auch mal ablenkt: Was dieses Jahr durchaus auch Sinn gemacht hat, wenn sich alles nur noch um das Eine dreht.

Was mir gefehlt hat: Regelmäßiges gemeinsames Nähen “in echt”, Nähwochenenden, Stoffmarktbesuche, in einen Stoffladen gehen können, wenn ich Garn, Knöpfe oder Stoff brauche, …

Dafür habe ich gelernt, dass Online Stoffkäufe “die Spannung erhöhen”… Oder neue Projekte nötig machen- wenn der bestellte Stoff nicht zum geplanten Projekt passt. Ich habe meine Bestände gesichtet, und teilweise Stoff abgebaut. Natürlich gab es “leider” auch noch einige Karstadtmachtgleichzu-Hamsterkäufe…

Außerdem habe ich mich sehr regelmäßig mit meiner Freundin online zum Nähen verabredet, und das funktioniert gut! (Ich glaube wir haben mehr “gemeinsam genäht”, als in den Jahren davor…) Für das Problem, dass das Mikrophon übersteuert- wenn eine von uns losrattert- gibt es wahrscheinlich keine gute Lösung. Aber es tut einfach gut, “nicht alleine im Nähzimmer zu sein”. Danke für die vielen schönen Stunden, Sue! Ich hoffe nächstes Jahr gibt es auch in dem Bereich wieder mehr Normalität…

Ein Blick auf meine “Projektwand” zeigt, dass doch wieder viel genäht wurde… Kleider, Röcke, Oberteile, Jacken und keine einizige Hose. Das habe ich mir für das neue Jahr direkt vorgenommen. Eine Hose habe ich aktuell schon mal auf dem Nähtisch. Des Weiteren hat mir das Stricken in diesem Corona Jahr unglaublich gut getan! 5 tragbare Teile sind entstanden…

Die Projektwand hat sich für mich als sehr hilfreich herausgestellt. Da sammle ich Schnitte, die ich gerne noch nähen möchte. Dazu Stoffschnipsel von den Stoffen aus meinem Vorrat. Mit hin und herschieben finden da Stoff und Schnitt oft zusammen, und ich behalte besser den Überblick. Ich nähe weiterhin, worauf ich gerade Lust habe. Im letzten Jahr waren nur zwei Kleidungsstücke dabei, die leider nicht getragen werden. Eine Bikerjacke wurde direkt aussortiert, und der schöne Parka war einfach etwas zu eng. Ich habe ihn verschenkt, und damit eine Freundin sehr glücklich gemacht.

Für das gemeinsame Hobby mit dem Fotomän war 2020 nicht immer genug Zeit, Energie und Gelegenheit. Die Kinder konnten ja auch nicht wie gewohnt von der Oma betreut werden. Unsere Erkenntniss: Zu einem Fotoausflug müssen doch irgendwie alle Lust haben, sonst wird es anstrengend… Aber wie heißt es doch: Not macht erfinderisch:

So sind in Lockdownzeiten z.B. auch schöne Bilder bei uns auf dem Balkon, oder in der Tiefgarage entstanden… Für 2021 wünschen wir uns wieder mehr Gelegenheiten zum Fotografieren. Mein Lieblingsbild aus dem vergangenen Jahr darf an dieser Stelle auch nicht fehlen. (Das steigert bei mir die Vorfreude auf den Sommer und die sommerliche Kleidung. Ach wenn wir schon da wären…)

Und jetzt nochmal kurz zurück zum Weihnachtskleidsewalong. Da stehen ja noch zwei Kleider aus. Mit diesem Kleid Nr. 8 aus der FashionStyle 11/2020 bin ich sehr glücklich. Der weiche Karostoff ist von Karstadt. Über die Hürden beim Zuschnitt habe ich hier berichtet. Ich habe letztendlich entschieden, dass die Streifen vor allem vorne (an der Knopfleiste) passen sollten. Das war auch gut für den Gesamteindruck finde ich.

Ich trage das Kleid total gerne! Ich habe in Größe 36 genäht, und nichts geändert. Die Ärmel schließen mit einem Tunnel und einem breiten Gummizug ab.

Zusammen mit der Gummikordel, die mittig und am Saum eingezogen ist, gibt das eine besondere, witzige Kombination.

Am hinteren Saum ist ein Schlitz, der die nötige Bewegungsfreiheit gibt. Durch die Teilungsnaht war der ganz einfach zu nähen.

Und jetzt noch der versprochene Blick auf das Unterkleid… Informationen zum Schnitt gibt es ebenfalls hier. Da hatte ich auch dokumentiert, wie schwierig es war den Modal Lycra (von Karstadt) zu vernähen.

Letztendlich würde ich es aber wieder tun: Der Stoff funktioniert als Unterkleid, und fühlt sich auch sehr angenehm an. Beim nächsten Unterkleid würde ich allerdings den Ausschnitt vergrößern. Ein Trägerunterkleid wünsche ich mir auch noch.

Jetzt bin ich schon sehr gespannt, wie die Ladys beim MMM das Nähjahr resümieren. Ich wünsche uns allen im neuen Jahr Kraft für, und durch unser großartiges Hobby!

Ein gutes nähes Jahr!

Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

18 Gedanken zu „Nähjahr 2020- Jahresrückblick…“

  1. Mit meiner Schwester und diversen Nähfreundinnen habe ich im Frühjahr auch sehr viele Online Nähdates gehabt. Gefühlt haben wir während den ersten Lockdown jedes Wochenende genäht, irgendwer hat immer genäht und dann hat man sich halt angeschlossen.
    Das mit dem Lärm der Nähmaschinen ist lästig, hin und wieder hats das Program gefiltert, manchmal nicht. Aber es war sehr unterhaltsam wie unterschiedlich sich die diversen Nähmaschinen anhören.

    Eine Pinnwand wie du hast sollte ich mir vielleicht auch machen, ich vergesse immer wieder was ich mir eigentlich gerne nähen würde. Ich habe meist einen Stapel Nähhhefte mit potenziellen Schnittmustern, nur verräum ich die dann irgendwann wieder und habe dann nur mehr eine dumpfe Erinnerung, aber keine Ahnung mehr welches Heft es sein könnte.
    lg Sabine

  2. Ja, da bin ich ganz bei dir; ich mache zwar Nähpläne, aber nur im Kopf und nähe bzw stricke, worauf ich gerade Lust habe. Vorgegeben werden mir nur Projekte, die die Tochter sich wünscht, : ).
    Dein Karokleid ist ja schön geworden und ich mag sehr die Gummikorderdeteils; das gibt dem Ganzen eine sportliche Note.
    Und es freut mich, dass das Unterkleid so gut seinen Zweck erfüllt, nachdem der Stoff dich so geärgert hat.
    LG von Susanne

  3. Hallo Sarah, danke für die schönen, atmosphärischen Beiträge 2020, auch an Deinen Fotografen, bin beeindruckt von Deiner positiven ästhetischen Ausstrahlung, dem Mut zum Experimentieren und der Stilsicherheit!

  4. Deine Projektwand mit den Stoffschnipseln ist toll! Ich sortiere regelmäßig Stoffkisten um mich vor voreiligen Stoffkäufen zu schützen ;-), vielleicht sollte ich auch kleine Schnipsel von allem aufhängen.
    Ein Unterkleid mit Ärmeln hatte ich noch nie, aber für den Winter ist das eine super Idee!
    So schön dass du immer so fleißig dabei bist und uns mit deinen wunderschönen Bildern erfreust.
    Liebe Grüße
    Elke

  5. Ein schöner Beitrag, der das vergangene Jahr nochmal schön Revue passieren lässt. Gemeinsames Nähen online sollte ich auch mal probieren, das fehlt mir auch, das Treffen “in echt” und der Austausch unter Gleichgesinnten.
    Dein Karokleid ist super geworden, schön sportlich durch die Details wie die Gummibänder.
    Alles Gute und besten Gruß von Jule

  6. Deine Projektwand find ich super! Bei mir gibts die nur virtuell… Und dein Lieblingsfoto ist auch mein Lieblingsfoto, meine Begeisterung über dieses Outfit hatte ich glaube ich schonmal zum Ausdruck gebracht. Ich hoffe auch, dass es irgendwann bald mal absehbar wird, wann man wieder über echte Nähtreffen nachdenken kann und meine Online-Stoffbestellungen sollten auch bitte bald wieder aufhören (werd sonst arm).

  7. Danke für den Blick auf dein Unterkleid, was ja eigentlich wie ein Kleid aussieht 😉
    Deine Projektwand finde ich großartig! Und bin glatt am Überlegen, mir auch so was zu bauen.
    Liebe Grüße
    Tina

  8. Da ist es ja, das Karokleid! Und total schön geworden!
    Die Idee mit der Projektwand merke ich mir – ich hab immer Probleme, den Überblick zu behalten über Stoff und Wolle und Reste …
    Ich wünsche dir auch ein wunderbares Nähjahr und freue mich schon auf deine künftigen Beiträge!
    Liebe Grüße von Doro

  9. Ich mag deine Projektwand, stell ich mir schön vor, beim Nähen das Ergebnis schon so vor Augen zu haben. 🙂 Den Parka kannte ich auch noch nicht, da hat deine Freundin aber Glück gehabt und du kannst dich freuen, dass er noch getragen wird. Es gibt nichts schlimmeres als so ein schönes Projekt im Schrank vereinsamen zu lassen. Vielen Dank auch für die Infos zum Unterkleid, ich muss auch mal loslegen damit… Und zuletzt: Dein Kleid ist sehr schön geworden, der Musterverlauf ist gut getroffen vorne.
    Ganz liebe Grüße! Ich freu mich schon auf deine Bilder und Berichte im neuen Jahr 🙂
    Jenny

  10. Huiii schickes Unterkleid! und das Oberkleid im schönen Karo finde ich ebenso ganz ganz phanstastisch! Fast wir ein parka im Schnitt und doch feminin – ganz großes Kino. Ich drücke Dir und uns die Daumen für ein gutes 2021, mit Zeit zum nähen und fotografieren und wieder Treffen – man denke nur an die gut 10 kg Burdahefte die immer noch in meiner Anrichte auf Dich warten 😉 LG Kuestensocke

  11. Dein Karo-Kleid ist Dir sehr gut gelungen, besonders die Spielerei mit dem Verlauf an der Passe gefällt mir gut. Und obendrein hast Du auch noch total präzise gearbeitet.
    So eine Projektwand ist eine gute Idee, ich fürchte bloß, meine wäre in nullkommanichts voll, weil ich immer viel mehr Pläne als Zeit habe.
    Ich wünsche Dir ein erfolgreiches Nähjahr 2021,
    LG, Stefanie

  12. Ein tolles Kleid und das Unterkleid finde ich besonders spannend – ich habe bislang nur gekaufte Unterkleider und wie es meistens bei gekauft ist: irgendwas hätte man selbst dann ja doch wieder anders machen wollen. Obwohl ich nun wieder nicht ganz sicher bin, ob kaufen vielleicht die stressfreiere Variante ist, wenn ich Deine Erfahrung so lese 😉

    Unser Karstadt hat es trotz Hoffen auf Rettung in letzter Minute ja leider nicht geschafft, insofern kann ich schon jetzt ankündigen, dass Du demnächst mehr Konkurrenz in Deinem haben wirst, aber ich denke, es reicht für uns beide 🙂

    Herzliche Grüße, Anne

  13. Ein sehr atmosphärischer Rückblick auf das vergangene Jahr. Schön, dass uns nicht nur an Deinen Werken, sondern auch an dem Dahinter und Drumherum teilhaben lässt! Dass mit dem Lärm der Nähmaschine kenne ich beim virtuellen Nähkränzchen auch. Wir schalten kurz stumm, sobald eine losrattert. Vielleicht ist das ja auch für Dich eine Möglichkeit… Dein Unterkleid begeistert mich total, sehr inspirierend. Ich brauche auch eins… Dir einen schönen Start ins neue Jahr. Liebe Grüße Manuela

  14. Das ist mal ein schickes Unterkleid!
    Und der eigentliche Hauptdarsteller, dein Karokleid ist ein richtig tolles Werk! Die Details mit den Durchzügen sind spitze und bringen das Kleid schön dezent auf Figur. Dadurch behält es seinen casual Look. Echt super spannend!

    Ich wünsche uns allen wieder die Möglichkeit für persönliches gemeinsames Nähen für 2021!

    Viele liebe Grüße
    Sandra

  15. Du weißt schon, dass ich alle deine Weihnachtskleider schön finde. 😉
    Das Unterkleid finde ich toll, die farbe ist hübsch. Ich finde Unterkleider mit verstellbaren Träger am besten. So kann man ein bisschen besser die Länge des Kleids und/oder die Tiefe des Halsausschnitts steuern. Ein weiter Ausschnitt mit möglichst schmalem Saum (oder gar nur versäubert) hilft, so dass das Unterkleid beim Tragen nicht durchscheint.
    Freue mich auf das neue Jahr und hoffentlich viele Nähtreffen miteinander.
    Ich gehe jetzt an meine Pinnwand arbeiten. 😛
    :* Sue

  16. Auf den Bericht zu diesem Kleid war ich ja schon gespannt, denn der Schnitt gefällt mir auch sehr gut. Ich wußte nur nicht, wie das mit den Kordelzügen aussehen würde, im Heft fand ich es nicht überzeugend. Aber Deine Version ist toll, genau die richtige Portion Sportlichkeit für so ein Kleid.
    Ich wünsche mir, auch im nächsten Jahr ganz viel von Dir zu lesen und Eure wunderschönen Bilder zu betrachten!
    Liebe Grüße
    Barbara

  17. Liebe Sarah,

    einen schönen Rückblick hast Du erstellt. Karozuschnitt bedeutet immer eine Herausforderung. Du hast das Problem gut gelöst, indem Du Dich darauf festgelegt, wo das Karo passen soll. Muriel von Nahtzugabe5cm hat kürzlich eine Methode vorgestellt, um verzogenes Karomuster nach der Wäsche in den Griff zu bekommen.
    Dein Kleid schaut sehr gut aus und das Unterkleid ist eine wundervolle Ergänzung.
    Ich finde es grandios, was Du mit Stricknadeln und Wolle zustande bringst- traumhaft.

    Die Stoffschnipsel oben an der Projektwand… sind das zu vernähende Stoffe in Deinem Vorrat?
    – tolle Idee 🙂

    LG und ein wundervolles Nähjahr,
    Sandra

  18. Liebe Sarah,
    endlich habe ich mir mal wieder Zeit genommen, gemütlich auf Deinem Blog vorbeizuschauen. Hachz und mit viel Vergnügen habe ich diesen Beitrag gelesen! Also erstens, Dein Karokleid ist superschön geworden (die Knöpfchen und der Tunnelzug passen toll), ganz Dein Stil und für mich eine Schnittentdeckung. Zweitens finde ich das Unterkleid sehr schön und die Idee mit den Ärmeln richtig gut für den Winter – der Stoff fällt herrlich! Und drittens bin ich von Deiner Projektwand begeistert. Sowas fehlt mir irgendwie, damit man die Ideen im Blick behält. Also ein feiner Post zum Jahresstart und ich freue mich wieder auf viele schöne Nähberichte und Fotos aus dem Hause Heibchenweise.
    Sei ganz lieb gegrüßt von Ina

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.