Mit Josephine ins Jahr 2023

Hier kommt -etwas verspätet- mein Weihnachtskleid…

Im Dezember ging bei mir nähtechnisch nicht viel. Weihnachten ist für mich krankheitsbedingt auch weitestgehend ausgefallen… Aber Anfang des Jahres bin ich endlich dazu gekommen. Ich habe beide Weihnachtskleider an zwei Tagen genäht. Zugeschnitten waren sie ja schon… Die Anlässe werden sich in diesem Jahr sicher noch finden.

Hier sehr ihr also zunächst Kleid Josephine aus der Fibremood Nr.21. Es ist wirklich ein sehr feminines Kleid, mit Raglanärmeln und einem weit schwingenden Rock.

Faszinierend: Josephine hat einen V-Ausschnitt Effekt und gleichzeitig doch einen Rundhalsausschnitt, der durch das Schrägband entsteht.

Am Rücken habe ich einen nicht sichtbaren Haken als Verschluss gewählt. Zusätzlich gibt es einen nahtverdeckten Reißverschluss an einer Seite, der das An- und Ausziehen erleichtert.

Die elegant und fließend fallenden Puffärmel in 3/4 Länge, werden mit Knöpfen an den Manschetten verschlossen. Meine kuschelige Fledermausstrickjacke aus 2017 passt sehr gut über die weiten Ärmel. So wird das Kleid herbst- und wintertauglich.

Der Schnitt enthält auch einen Grürtel, bzw ein Bindeband. 2 m Stoff haben für das Kleid locker gereicht.

Ich habe Größe 36 genäht. Es gibt auch schöne Beispiele, Josephine als Bluse zu nähen. Das behalte ich mal im Kopf denn der Schnitt gefällt mir sehr gut. Ich habe ohne Änderungen genäht.

Der Stoff ist eine gepunktete Viskose von Snaply. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das Kleid auch im Sommer zu tragen.

Das usselige Wetter macht auch keinen Appetit auf Fotoausflüge. Aber gestern haben wir endlich mal wieder das Wohnzimmer in ein Fotostudio verwandelt. Ich habe in letzter Zeit viel dunkle Kleidung genäht. Mit viel Licht kann man etwas mehr erkennen…

Das Burda Latzkleid zeige ich euch in den nächsten Tagen, und auch die Strickjacke wird derweil fleißig getragen.

Dieses Jahr gibt es keinen Jahresrückblick. Ich mache es ganz praktisch und schaue einfach nach vorne. Ich freue mich auf ein neues Jahr. Das Leben an sich hat schon so viel Muss und Soll, da lasse ich es mit den Nähplänen ganz entspannt angehen. Ich bin selber gespannt was ich 2023 nähen und stricken werde… Wo es in den letzten Wochen etwas ruhiger hier auf dem Blog war, habe ich einige Nachfragen und sehr liebe Rückmeldungen bekommen: Und mich riesig gefreut! Auf ein gutes Neues!

Liebe Grüße, Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

6 Gedanken zu „Mit Josephine ins Jahr 2023“

  1. Das ist wirklich ein total schönes rotes Kleid geworden, auch für den Sommer geeignet und mit der grauen Strickjacke perfekt im Winter, vielleicht sollte ich auch einmal bei meinen langärmligen Sommerkleidern gucken, ob ich eine Variante mit Strick finde. Bin sehr gespannt auf das Latzkleid, lg und du machst das mit dem entspannten Schauen, was nähtechnisch 2023 kommt, genau richtig, Anja

  2. Viel Gesundheit, Freude und Erfolg an und bei Deiner Kreativität in 2023! Ein superschöner Anfang ist Dir ja schon gelungen! Freue mich gespannt auf Deine nächsten Projekte!
    VG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert