Zwischenstand

In den letzten Zwei Wochen bin ich mit meinem Weihnachtskleid gut vorangekommen…

Genau genommen bin ich fast fertig mit dem Kleid! Da bei einem Sew Along ja auch der Entstehungsprozess eines Kleidungsstückes genauer beleuchtet wird, lasse ich euch jetzt hier nochmal daran teilhaben…

Einen Schnitt aus der Burda zu kopieren stellt für mich keine Hürde mehr dar. Hörbuch an, und los geht es…

Beim Zuschnitt habe ich dann doch etwas mehr geschwitzt… Und wieder unterschätzt, wie nervig das Karomuster ist. Das ein oder andere Teil habe ich zweimal zugeschnitten, weil ich unkonzentriert war. Zum Glück war ausreichend Stoff da. Ganz so perfekt wie bei meiner Cowboybluse ist mir der passende Musteranstoß nicht gelungen, aber ich bin zufrieden…

Ein guter Tip von euch war, die Tallienblende und das seitliche Vorderteil im schrägen Fadenlauf zuzuschneiden, ebenso die seitliche Hüftpasse…

Der Stoff franst einigermaßen, was beim Zuschneiden nicht so viel Freude macht. Ich schleppe derzeit ständig Fadenreste und Fusseln durch die Wohnung, die sich an meinen Wollsocken sammeln… Kennt ihr? Das Kleid war dann relativ zügig genäht und passte ganz passabel. Die schwierigste Stelle: Der Nahtverdeckte Reißverschluss- auch gemeistert.

Dann ein zweites Mal alle Teile aus Futterstoff zuschneiden, und zusammenfügen. Die Burda setzt freundlicherweise das Wissen vorraus, dass man die Halsbelege nochmal vom Schnitt abziehen muss. Erwähnt wird es nicht. Dann erhält man also zwei Kleider, die man miteinender verheiratet. Das ist so schön. Dann hat man schon so viel geschafft!

Ich habe das Kleid schon unten gesäumt. Jetzt kämpfe ich grade mit den Armausschnitten. Diese werden laut Anleitung mit Besätzen aus zugeschnittenen Schrägbandstreifen versehen. Danach erscheinen mir jetzt die Armausschnitte etwas zu eng. Ich bin in der Armbewegung nach oben / vorne etwas eingeschränkt. Da muss ich mir also noch etwas einfallen lassen…? Ansonsten sitzt das Kleid echt gut. Ich werde die Streifen also nochmal abtrennen und den Armausschnitt etwas vergrößern.

Dann muss nur noch das Futter von Hand am Reißverschluss angeheftet werden – Fertig! Also drückt mir die Daumen mit der Änderung an den Armausschnitten… Wenn ich nächste Woche noch Luft habe, fange ich auch noch mit der Hose an! Auf jeden Fall kommen jetzt die offiziellen Anlässe, zu denen ich zu meiner Freude festlich und vor allem in selbst genähter Kleidung antreten kann…

Und jetzt bin ich gespannt zu schauen, wie es den anderen Weihnachtskleidnäherinnen kurz vorm Ziel geht…

Ganz fröhliche Grüße in die Runde! Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

17 Gedanken zu „Zwischenstand“

    1. Danke für den Tipp… genauso ist es auch laut Anleitung in der Burda… der Stoff ist relativ dick und trotz schrägem zuschnitt kaum elastisch… hab auch schon überlegt, für den ärmelbeleg anderen Stoff zu nehmen… lg Sarah

  1. Die unterschiedliche Ausrichtung des Stoffes sieht richtig gut aus! Nachdem wieviel auf dem ersten Bild an Ärmel zu sehen ist, habe ich nicht den Eindruck, dass er zu eng ist. Man will sich ja auch nicht so reinschauen lassen. Du machst das schon! Ich bin gespannt auf Tragebilder! Regina

  2. Das sieht super aus: sehr akkurat genäht und durch das Karo sicher auch sonst gut tragbar. Ich würde an den Armausschnitten auch eher mit Belegen statt mit Schrägband arbeiten. Das ist gerade bei nicht ganz so dünnen Stoffen sicher leichter.

    LG Carola

  3. Das sieht schon mal toll aus. Die schräg zugeschnittenen Seitenteile machen ganz schön was her, das find ich mit Karostoff besonders schön. Viel Glück beim Endspurt, erst ganz zum Schluss ändern zu müssen ist immer eine Herausforderung.

    LG Karin

  4. Das sieht ja sehr vielversprechend aus. Dein Karostoff gefällt mir richtig gut! Warum verstürzt Du das Kleid nicht am Armloch mit dem Futter? Das erscheint mir einfacher. Du müsstest allerdings die Schulternähte noch mal öffnen.
    LG Julia

  5. Ich würde auch verstürzen, weil Du dann weder Schrägband noch Beleg brauchst und das Armloch dann vielleicht so passt. Der Richtungswechsel der Karos sieht Klasse aus. Das wird ein sehr schönes Kleid. Liebe Grüße Manuela

  6. Oh, gerade das Spiel mit den Musterrichtungen mag ich sehr, sehr gern. Sieht vielversprechend und weihnachtlich aus – den Ausschnitt finde ich auch toll. Der Arm erscheint mir zumindest auf dem ersten Bild gar nicht so eng. Wenn es weiter wird, dann solltest Du bedenken, dass man Dir ggf. auch ein wenig ins Kleid schauen kann. Ansonsten bin ich auch eher dafür es mit dem Futter zu verstürzen – dann wird es auch weniger dick 🙂

    Liebe Grüße, Anne

  7. Wie schön, wie schön, liebe Sarah! Das Karomuster hast Du toll variiert und alles sieht sehr akkurat aus und so herrlich weihnachtlich von den Farbtönen. Ich freue mich sehr auf Deine Modenschau unterm Tannenbaum😊🌲
    Liebe Grüße von Ina

  8. Ja, die liebe Burda… Für mich hat das Abpausen auch langsam seinen Schrecken verloren, allerdings höre ich lieber Musik (wegen der Konzentration). Hörbücher habe ich beim Nähen schon gehört. Drücke dir die Daumen für die Armausschnitte. Liebe Grüße Tina

  9. Was für ein Musterverlauf, es passt alles dahin, wo es sein soll. Ein guter Hinweis, dass man das Seitenteil und die Blende schräg zuschneidet. Es sieht schon richtig feierlich aus, toll!
    Liebe Grüße
    Jenny

  10. Da hast Du Dir aber ein schwieriges Unterfangen ausgesucht. Karostoffe und dazu noch so klein gemustert und in der Taille auch noch im schrägen Fadenlauf! Aber Respekt, das hast Du perfekt gemeistert. Das Kleid gefällt mir sehr – zumindest, was ich bis jetzt sehe. Mich wundert allerdings, dass die Burda den Beleg im Schnitt nicht abzieht, kenne ich bei Burda eigentlich anders. Aber wir sind ja alle inzwischen soweit Profis, dass wir mitdenken (bei mir klappt das allerdings nicht immer 😉 ).
    LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.