Strickjacke, „Was lange währt, wird endlich gut…“

Ein weiteres Strickprojekt ist fertig…

Eigentlich ist diese Jacke schon länger fertig, aber jetzt habe ich auch endlich Bilder dazu.

Gestrickt habe ich sie auf unzähligen Fahrten zur Arbeit und zurück in der S Bahn. Jetzt im Herbst mag ich sie auch gerne tragen. Kuschelig und warm ist sie definitiv, aber sie „haart“ etwas…

Gestrickt habe ich mit zwei Fäden, einem Baumwollgarn (Fashion Cotton Spray dk) und einem Mohairgarn (Essentials Super Kid Mohair Loves Silk). Nadel Stärke 5, und einfach glatt rechts. Es geht also eigentlich schnell, aber halt nicht bei mir. Ich glaube ich habe 4 Monate gebraucht…

Die Wolle habe ich bei Idee gekauft, die Anleitung ist aus der „Neue Masche“ (Frühjahr / Sommer 2017), Modell Nr. 6. Das fertige Teil saß irgendwie ganz komisch, ich hatte überhaupt keine Bewegungsfreiheit in den Armen. Dann habe ich das ganze Teil quasi auf den Kopf gedreht, und jetzt passt es eigentlich ganz gut.

Damit ich „Oben und „Unten“ auseinander halten kann habe ich mein Schildchen eingenäht.

Die Jacke ist natürlich eher etwas so zum überwerfen, weil sie ja vorne auch offen hängt. Aber wenn es so richtig kalt ist kann man sich damit auch etwas einwickeln.

Und kalt war es hier in der Citiy Nord, wo wir letztes Wochenende mal wieder eine Foto Tour machen konnten… Da hat sie ihren Zweck auf jeden Fall erfüllt. Auf so gestrickte Projekte bin ich immer Stolz, auch wenn sie so einfach und schlicht sind, wie diese Jacke… Für Muster, bei denen ich viel Zählen und aufpassen muss reicht meine Aufmerksamkeit leider gerade nicht.

Damit sende ich ganz fröhliche Grüße, ich schau mich jetzt beim MMM um, und freue mich über all die anderen schönen Werke…

Eure Sarah

Autor: Sarah Heib

Hamburger Deern mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei kinder genäht und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel „Scheibchenweise“ tragen können: hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind nr.2 spärliche) Freizeit krativ zusammen zu bringen. Die Fotos macht also der Mann, und da wird sicher der ein oder andere Familienausflug draus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen… Man lernt nie aus! Und das ist schön… Also viel Spaß

24 Gedanken zu „Strickjacke, „Was lange währt, wird endlich gut…““

  1. Tolle (Strick-)Jacke! So gerne ich nähe, aber manches geht einfach nicht so gut mit Stoff. Da beneide ich alle mit Begabung an der Stricknadel. Mir hat immer meine Oma bei den Handarbeitsprojekten in der Schule nachgeholfen…
    VG, AnnaF.
    PS: Die Location passt irgendwie wahnsinnig gut für die Fotos!

  2. Ich finde deine Jacke große Klasse! Schön lässig, die Farbe passt zu allem, und sie steht dir total gut! Ich verstricke auch gerade so ein „Fusselgarn“ und habe gar nicht daran gedacht, dass der Pulli nachher auch noch Haare verlieren könnte… 😮

    LG Nicole

  3. Wow, die Jacke ist toll. Ich bin auch großer Fan von „Ohne-Nachdenken-Vor-Mich-Hin-Stricken-Ohne-Muster“. Ich bin richtig verliebt in deine Variante. Farbe und Wolle ist perfekt. Kurze Frage zur Wolle: kratzt die? Eigentlich egal, weil du hast ja was drunter. Ich bin da leider sehr empfindlich, liebäugle aber gerade sehr mit deiner Strickjacke und überlege diese super dreist zu kopieren. Sie ist einfach zu schön.

    Wie du allerdings in der S-Bahn strickst ist mir ein Rätsel. Mir ist da immer zu viel Trubel. Vielleicht sollte ich es einfach mal ausprobieren.

    Übrigens ist deine Kulisse für die Fotos mega. Als hätte sich die Rolltreppe extra in grau geschmissen, damit auf deinen Fotos alles Ton in Ton ist. Ich frage jetzt erst gar nicht, wie lange du nach einer Rolltreppe gesucht hast, die gerade nicht läuft. Obwohl…hier in München ist das nicht zu schwer 😉 die streiken sehr oft.

    Ganz liebe Grüße
    Britta

  4. sehr schön Jacke, auch die Farbe ist toll – passt halt einfach zu allem.
    im Grund liebe ich solche Schnitte, aber so richtig praktisch sind sie irgendwie nicht und man zuppelt immer dran rum (geht zumindest mir so)
    liebe Grüße
    Manu

  5. Liebe Sarah,

    ich bin ganz hin und weg von deiner Strickjacke! Auf den ersten Blick dachte ich, du hättest sie genäht. Aber als ich dann gelesen habe, dass du sie gestrickt hast, fand ich sie direkt noch mal schöner. Mir geht es beim Stricken genau wie dir – ich mache es total gerne, brauche aber immer EWIG für ein Teil. Und wenn es dann fertig ist, möchte ich es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen, weil so viel Arbeit und Herzblut drin steckt. Während ich monatelang vor mich hin stricke, rechne ich irgendwann gar nicht mehr damit, überhaupt fertig zu werden. Und wenn es dann aber doch so weit ist, könnte ich platzen vor Stolz 🙂
    Ich hoffe, du bist auch mächtig stolz auf deine Jacke, denn sie ist wirklich super geworden. Genau wie die tollen Fotos!

    Viele liebe Grüße von Wiebke

  6. Liebe Sarah, ui was eine coole, schöne Jacke! Und auch die Fotos gefallen mir ausgesprochen gut. Jetzt weiß ich, was ich auf den kommenden, laaaangen Zugfahrten tun werde. Musstest Du längentechnisch was verändern am Schnitt? Ich bin 1,80 groß und möchte das Jäckchen gerne auch so schön lang haben wie Du… Viele Grüße. Svenja

  7. So richtig schön kuschlig, hach da würde ich heute gern mal drüberstreicheln! Schaut klasse aus Deine unkomplizierte Überwurf-Jacke. Die Farbe ist ein Traum – die beiden Garne zusammen zu verstricken gibt einen besonders schönen Look. Tolle Idee mit den Fotos auf der Rolltreppe – tja da habe ich am Wochenende in der Kleinstadt nicht soviel Wahl 😉 LG Kuestensocke

  8. Eine sehr coole Jacke hast Du Dir gestrickt! Das wird bestimmt ein Dauerbrenner, so ein kuscheliges Teil zum schnell drüberziehen kannst du sicher oft gebrauchen.
    Ich finde ja immer beim Stricken kommt es nicht so sehr darauf an wie schnell ein Teil fertig wird sondern eher auf den Spaß am Stricken.
    Tolle Fotos auf der Rolltreppe, da hat sich das Frieren gelohnt 😉
    LG Petra

  9. Schön lässig!
    Ich bedaure mal wieder total, nicht stricken zu können…aber wenn ich lese, wie lange sich die Fertigstellung einer solchen Jacke hinzieht, dann ist die Motivation nicht mehr ganz so da, es auch zu lernen ;-))
    Die Arbeit hat sich auf Fälle gelohnt!
    Die Jacke ist auch wunderschön in den Fotos inszeniert.
    LG Uta

  10. Ha, auf die Idee, das Teil auf den Kopf zu drehen, muss man erst einmal kommen! Sehr schön, deine Jacke (ich mag es ja auch gerne schlicht und grau) und bewundernswert wieder euer Blick für die richtige „Location“.
    LG, Bele

  11. Tolle Jacke! 4 Monate finde ich gar nicht lang für so ein Teil, und wie schön, daß Du die Fahrten zur Arbeit dafür nutzen konntest! Sieht richtig kuschelig aus, da hast Du sicher viel Freude daran in der kommenden kühlen Jahreszeit!
    LG Barbara

  12. Wunderschön!
    Ich mag den Mohairlook total gerne, das sieht so schön kuschelig aus.
    Und die Bilder sind klasse – perfekte Kulisse: das grobe Urbane steht in perfektem Kontrast zur kuscheligen Jacke.
    Liebe Grüße
    Simone

  13. Egal wie viele Kommentare hier schon stehen – ich muss es auch noch loswerden: Meeeega schöne Jacke! Schlicht, edel, stylisch. Und wenn sie so kuschelig ist, wie sie aussieht, will ich sie dir sofort abschwatzen. Ich hab gerade einen Jacquard Muster Pulli angefangen zu stricken, das geht tatsächlich nicht ohne Konzentration. Aber mir machts Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.