Fake News! – Ein Jumpsuit auf heibchenweise?

Nein, aber fast… Und in echt sind es drei neue Kleidungsstücke…

(Dieser Beitrag enthält Werbung, in dem ich Schnittmuster und Stoffquellen benenne…)

Heute geht es beim MottoMeMadeMittwoch um das Thema Jumpsuit. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich hier heute einreihen könnte.

Ein einteiliger Jumpsuit ist für mich auch denkbar unpraktisch. (Ausprobiert habe ich es natürlich noch nicht!) Bisher hatte ich diese Art von Kleidungsstück einfach auch nicht auf der Platte… Aber ich gebe zu, es drängt sich zunehmend mehr in den Vordergrund.

Ich wollte mir für den Sommer und den Urlaub eigentlich schnell eine leichte Stoffhose mit weitem Bein nähen. Geworden ist es eine Hose aus einer aktuellen Zeitschrift. Sie hat seitliche Nahttaschen und oben einen Bund mit Gummizug. Ich habe in Gr 36 genäht und die Beine sind immer noch sehr weit ausgestellt, aber es hat etwas.

Den Stoff gab es günstig bei Karstadt. Dann waren da noch knapp 70 cm übrig… Und dann hab ich mal geschaut was ich da noch für ein Oberteil draus schneidern könnte. In der Burda vom Mai 2017 gab es einen Schnitt für ein Top. Der Stoff hat grade so gereicht. (Gr.36) Die Belege sind gestückelt. Ich finde es sogar ganz witzig mit den Ösen und der Schnürung!

Und siehe da, zusammen passt es ganz gut. Noch ein Gürtel drauf, und das ganze sieht tatsächlich wie ein Jumpsuit aus! Oder was meint ihr? Das muss ich doch mal kurz jumpen…

Das Top passt auch ganz gut zu einer Jeans! Optimale Resteverwertung… Und das geplante Shirt zur Hose habe ich auch noch schnell fertig bekommen.

Eine Frau Mia, aber mal nicht wie es die Anleitung vorsieht aus Webware, sondern aus Jersey. Das geht super…

Ich mag meine neuen Sommersachen, ich hoffe da kommt noch ein bisschen schönes Wetter…

Auch das Fotografieren hat wieder Spaß gemacht. Grade als wir wieder zu Hause waren lief eine amtliche, stattliche Bache mit ihren Frischlingen über das Feld, danach ein Fuchs und ein Reh… Schön!

Jetzt freue ich mich über weitere Inspiration in Sachen Jumpsuit.

Doing, Doing, Doing

seid gegrüßt, Sarah

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

8 Gedanken zu „Fake News! – Ein Jumpsuit auf heibchenweise?“

  1. Wunderschöne Fotos! Und herrlich luftige Urlaubskleidung! Bei so weiten Beinen nur gut aufpassen beim Treppen steigen u.ä. nicht auf den SToff treten ….
    Schön simmerlich finde ich die Stoffwahl mit den Blümchen – das hat sowas leichtes. Das uni-Schirt passt prima dazu. LG Kuestensocke

  2. Wenn man es nicht sagt, sieht es keiner. Ich wurde in meinem unechten Jumpsuit schon bewundert, und als ich gesagt habe „alles fake“ waren alle umso mehr begeistert. Denn praktisch ist ein „echter“ Jumpsuit nun wirklich nicht. Kann mir keiner erzählen, dass mit dem Jumpsuit aufs Klo glamourös ist.
    VG, Anna

  3. Gratulation, sieht eeecht gut aus die Combo! Mir gefaellt die Traeger-Loesung wie auch der tiefliegende Guertel ganz besonders!!!
    Zu Deinem Verdacht bzgl. ‚unpraktisch sein‘ (eines echten Jumpsuits): ja und nein!
    Meine mittlerweile laaangjaehrigen Erfahrungen (bin 60; habe darum schon eiiiinige ‚Jumpsuit-Phasen‘ er- und ueberlebt 😉 😀 ! ):
    a) wenn er Aermel hat und man die ’00 Gegend‘ aufsuchen muss: ja!
    b) wenn er keine Aermel hat und nur sog. ‚Traeger‘ zum Aufknoepfen sind: toll!
    c) wenn er fuer heisse Urlaubsziele NIX Luftstoppendes (Zirkulation bremsend) hat: Bingo!
    d) wenn fuer heisse Urlaubsziele zwar b) + c) schon mal sehr lebenserleichternd vorhanden sind, dann besteht leider noch immer bei leider ausgerechnet diesen gemuetlichen weiten Hosen die Gefahr, bei verdreckten Toilettenboeden, die ganze ‚Hosen-Chause‘ IN den Dreck plumpsen zu haben ^^!
    DIES ist bei engeren Hosenbeinweiten nicht so gefaehrlich, da die Fussknoechel und Schuhe meist einen Stopp bieten. Abhilfe bei den Weiten (mitunter wirklich Lebensrettenden durch bessere Luft-Zirkulation): Bindebaender mitnehmen und Hosenbeine schon am Knie oder spaetestens am Knoechel ‚arretieren‘ bevor man die weitere 00-technisch hinderliche Verpackung dann ‚weiterbearbeitet‘ !
    Wenn man selber naehtechnisch geschickt ist, bedenkt man dabei schon vorneweg, dass BW in manchen Klimazonen zwar sich f. eine Weile angenehm traegt, aber alleine schon der eigene Schweiss kaum mehr trocknet und man dadurch elegant vor sich hin, ahem, ‚kompostiert‘!
    Dadurch dann die evtl. bessere Empfehlung: wenigstens BW Mischgewebe als Stoff-Material (mM). Ausserdem ‚entknittert‘ sich das Dingens dann nach der Bindeband-Behandlung wieder huebscher.

    Wenn Du jetzt noch interessiert sein solltest an ‚Jumpsuits‘ als sog. Arbeits Overalls: Yes, yes, yes!
    Sogar fuer nur im Garten, da KEINE Beissviecherls (welche man zur Revanche leider niiiie zum Zurueckbeissen erwischt; seufz!) einem beim Arbeiten (woertl.) ‚in den Ruecken fallen‘ koennen.
    DERlei Dingers begleiteten mein Leben als Hobbygaertner NOCH zuverlaessiger als die ‚fashion items‘!
    Ich muss allerdings gestehen, dass bei ’00-Besuchen‘ die Overalls ueblicherweise als Ganzes vorneweg vor dem Haus abgelegt wurden. Dies manchmal und ohne jegl. ‚Ruecksicht‘ auf etwaige ‚zarte Nerven‘ der Nachbarn oder deren Gefahr des sich hierzu ‚tod amuesierens‘ \../ + 😀

    Ansonsten: angenehmen Urlaub demnaechst mit viiiel Spass!

  4. jetzt habe ich mich grade gefragt, was für ein toller , mir völlig unbekannter Jumpsuitschnitt das ist, den Du heute zeigst…und dann ist es Fake! Interessant, und natürlich eine geniale Lösung für die bekannten Jumpsuitprobleme. Andererseits… das ist nicht so schlimm, die Sache mit dem Klogehen, jedenfalls im Sommer. Wenn dann im Winter Pullis oder Jacken drüber sind, wäre es für mich auch nicht akzeptabel. Bei den Zweiteilern sehe ich für mich persönlich immer das Problem, daß ich mindestens ein Teil suchen muß, das dann grade in der Wäsche/im Bügelkorb/ sonstwie verschwunden ist- der Einteiler ist automatisch komplett!
    Tolle Bilder!
    LG Barbara

  5. Toller Fake Sarah! Sieht aus wie echt nur deutlich angezogener irgendwie, halt gar nicht schlabbrig in der Mitte! Hose als auch Oberteil finde ich sehr interessant und den Stoff hast du super gewählt. Do einen falschen Jumpsuit könnte ich vielleicht doch auch gut gebrauchen.
    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Ich tueftele ja noch an der Loesung des ‚tiefen Guertels‘ ohne diesen dann zu verlieren (Gedanken: ratter ratter ratter!)
      Bis jetzt bin ich nahe drann, diesen eher an das ja ’sicherer haengende‘ Oberteil zu montieren.
      Heisst aber (mM): Oberteil verlaengern; unten Stoff aber knapper halten (damit nichts in der Hose bauscht beim Hineinstopfen?) und aber ‚viiiel Oberteil Stoff‘ (samt dann Guertel) ueber die Hose drapieren?

      Btw.: Habe kuerzlich noch eine eher zwangsweise sinnvolle andere ‚Overall Mode Idee‘ entdeckt:
      Beim ‚Indoor Skydiving‘ wird man in ziemlich ‚windfeste‘ Overalls verpackt, welche ‚komische seeehr griffige, feste Laengslamellen‘ (wie durchgehender Drachenkamm 😉 !) am Ruecken haben. Bald danach stellte ich aufgrund meines eigenen ‚Einsatzes‘ im Luftkanal in eben auch einem dieser ‚Drachen Overals‘ als Anfaenger deren durchaus enoooormen Nutzen fest: Der Instructor kann Einem an diesem ‚Kamm‘ enorm einfach und gut lenken (und fangen 😉 !)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.