Die Geschichte vom Tüllrock

Tüllrock Tellerrock genäht

Oh-oh,  Tüllrock „rockt“ nicht! Dieses Projekt hat mich lange beschäftigt…

(Dieser Beitrag enthält Werbung, in dem ich Schnittmuster und Stoffquellen benenne…)

Heute Zeige ich euch meinen neuen Tüllrock. Das Ergebnis ist für mich persönlich alles andere als zufriedenstellend… Aber weil ich da mehr als 2 Wochen dran getüddelt habe, muss er doch seinen Platz hier bekommen.

Tüllrock Tellerrock genäht
Rock und Roll auf der Brücke

Eigentlich sind an dem Rock nur ganze 2 Nähte zu machen (Saum des Futters nähen, und die Teller an das Gummiband nähen)… Trotzdem hat mich die Fertigstellung eine Ewigkeit und ein paar graue Haare gekostet. Ich habe mir diese Anleitung aus dem Netz vorgenommen. So wie der Rock auf den Fotos dort dargestellt ist hatte ich mir das Vorgestellt… So etwas bauschig, „tütü“- mäßig, abstehend, schwingend- falls ihr versteht…

Tüllrock Tellerrock genäht

2 Fehler sind mir dann schnell klar geworden: Falscher Tüll! Ich habe feinen, fließenden, (nicht ganz billigen… heul) Tüll von Stoff und Stil verwendet. Der feste gröbere „Faschingstüll“ wäre wohl der Bessere gewesen. Und dann die Tellervariante. In 2 Stoffläden meines Vertrauens sagte man mir später, es wäre besser gewesen lange Bahnen zu nehmen, und diese dann oben zu kräuseln… Ich hatte also unwissend 6! Teller aus dem feinen Tüll, und den Unterrockteller zusammen genäht. Das ganze Ding war dann so schwer, das es mir nach 2 Schritten in den Kniekehlen saß… Und es hing wie welker Salat nach unten.

Das tut es irgendwie immer noch, aber nicht mehr ganz so – denn: Ich habe dann nur noch 2 Teller behalten, und darunter eine Schicht festen Tüll als Bahn, oben gekräuselt, eingenäht.

Tüllrock Tellerrock genäht
Satinfutter, schwarzer Tüll, und lila Tüll

Den festen Tüll habe ich natürlich nicht in dem Farbton bekommen, so ist die untere Schicht also jetzt schwarz… So viel also zur „Verschlimmbesserung“… Ich hatte mir das ganze so schön vorgestellt. Mit derben Schuhen und in Kombination mit Schwarz… Um es ganz einfach zu sagen: Dieser Rock, dass bin aber einfach nicht richtig ich. Ich glaube ich werde den Rock nicht wirklich oft tragen. Da hätte ich vielleicht auf den Rat meiner guten Freundin im Vorwege hören sollen. („Ich kann mir dich gerade nicht so im Tüllrock vorstellen…“ – Danke Isa, dass du immer so unverblümt geradeaus bist…)

Tüllrock Tellerrock genäht
zumindest die Bilder haben Spaß gemacht…

Trotzdem sind wieder Tolle Bilder entstanden, auf denen sieht es fast so aus als wäre das eine Rock Geschichte mit gutem Ende… Ich habe auf jeden Fall wieder was dazu gelernt… Und wer weiß vielleicht hat der Rock ja doch noch eine Chance verdient?!?

Tüllrock Tellerrock genähtAuf, dass der Rock die Welt regiert… Liebe Grüße für diese Woche-

Sarah

Verlinkt beim MMM

Autor: Sarah Heib

Wenn du bei mir kommentierst freue ich mich riesig und du erklärst dich gleichzeitig mit der Speicherung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung. Heibchenweise ist: Eine "Hamburger Deern" mit Nähleidenschaft. Bisher hab ich viel für meine zwei Kinder genäht, und seit Kurzem entdeckt, wie toll es ist für mich selber zu nähen. Der Blog hätte auch gut den Titel "Scheibchenweise" tragen können: Hier sind Scheb und Heib kreativ. Für uns eine tolle Möglichkeit unsere (nach Kind Nr.2 spärliche) Freizeit kreativ zusammen zu bringen... Die Fotos macht also der Mann, und da ergibt sich der ein oder andere Familienausflug daraus. Warum bloggen? Wenn ich einen neuen Schnitt ausprobiere schaue ich gerne wie es anderen damit erging und würde meine Erfahrungen auch gerne teilen... Man lernt nie aus! Und das ist schön... Also viel Spaß

19 Gedanken zu „Die Geschichte vom Tüllrock“

  1. Ach wie schade, dass dich der Rock so viele Nerven gekostet hat und es nicht zu einem happy end gereicht hat! Wenigstens siehst du es positiv, weil du viel gelernt hast.
    Deine Fotos sind absolut zauberhaft! Darauf siehst du in dem Rock eigentlich richtig toll aus!
    LG Sandra

  2. Ich finde den Rock eigentlich ziemlich gut.
    Selber habe ich auch einen in 2farbig genäht und das sieht doch prima aus, dadurch ist das Lila etwas erwachsener. Und richtig derben grober Faschingstüll hättest du nicht anhaben wollen, der steht nur unkontrolliert ab und kratzt, deiner hingegen sieht weich und fein und sehr feminin aus.
    Alles toll also 🙂
    Vielleicht wäre ein fester Bund anstatt des Gummis die bessere Wahl gewesen, dann könnte er dir nicht wegrutschen.
    Viele liebe Grüße
    Elke

  3. Der Rock in Kombination mit deinen derben Stiefeln und ansonsten nur schwarz mit dem Tuch als Highlight steht dir hervorragend.
    Das ist ein stimmiges, rockig-freches und an sich erwachsenes Outfit.

    PS. Ich geh mal im Schrank wühlen 😉

  4. Liebe Sarah, dein Rock ist ein echtes Traumteil geworden.
    Er sieht so schön (und auch absolut hochwertig) aus und im Gegensatz zu den „gekräuselten“ Versionen hast du oben am Bund keine komisch wulstige und auftragende Ansammlung von Tüll und Stoff. Auch lässt der billige Tüll sich nicht besonders schön tragen (ich weis leider wie das ist).

    Also…gib deinem Rock eine Chance…ihr seht so gut zusammen aus!

    Herzliche Grüße
    Katrin

  5. Es gibt nicht so viele Tüllröcke die mir im Alltag und kombiniert mit Derben gefallen. Deiner gehört absolut dazu und ich verstehe jetzt auch was mir an deinen Fotos so gut gefällt. Der Rock fällt wie welker Salat! Genau dieser Fall, der entspannte Stoff und nicht das steife pubertäre Gehabe ist es. Danke für Zeigen und die Nennung der Stoffquelle und überhaupt.
    Schöner Tag Mema

  6. Das ist sogar eine Rock-Geschichte mit einem SUPERende!
    Ich traue mich ja noch so gar nicht an Tüll aber Dir steht das wirklich ausgezeichnet. Auch mit den Schuhen und der Jacke, einfach nur toll.
    Ganz liebe Grüße von der Hamburger Grenze…
    Katharina

  7. Also mir gefällt der Rock sehr gut (habe auch geplant irgendwann einen zu nähen, vom Stil aber eher so richtig romantisches Tutu, der Tüll darf also hängen). Besonders der Effekt der unterschiedlichen drei Farben von Unterrock, schwarzen Tüll und Lila Tüll, dadurch bekommt der Rock so eine changierend Optik.
    Es wird halt leider nicht alles so wie man es plant.
    Lg Sabine

  8. Ich finde deinen Rock wunderschön. Allerdings kann ich es gut nachvollziehen, dass es Überwindung kostet ihn anzuziehen. Denn er ist nun einmal nicht alltäglich.
    Es wäre jedenfalls schade, wenn er im Schrank verschwindet. So wie du ihn kombiniert hast, steht er dir einfach super. Wenn es wärmer wird demnächst könntest du einfach die Boots gegen zarte Pumps austauschen und hast ein tolles Frühlingsoutfit.
    Liebe Grüße,
    Julia

  9. Zauberhafte Fotos! Gib Deinem Rock eine Chance, er ist wirklich ein besonderes Teil. die Farbe finde ich sehr schön, schwarz kann jeder, aber dieses Altrosa hat das gewisse Etwas. Dass der Rock nicht ganz so bauschig ist, finde ich sehr charmant. Ein rundrum tolles Teil! Und ich bin sicher, es gibt Gelegenheiten da ist dieser Rock die einzig richtige Wahl 😉 LG Kuestensocke

  10. Mir gefällt Dein Tüllrock ausgesprochen gut, ich habe auch schon oft mit so einem Modell geliebäugelt. Wie ist das denn jetzt mit dem festeren Tüll, piekst der nicht ganz furchtbar am Bein? Tüllröcke habe ich bis jetzt mehr als Verkleidung für meine beiden Nichten genäht… LG, Tanja

  11. Mir gefällt dein Rock ja sehr gut und vor allem auch so, wie du ihn kombiniert hast. Auch wenn er nicht ganz so geworden ist, wie erhofft, ist er doch ein schönes Stück und auch Kleidungsstücke, die nicht für jeden Tag gedacht sind, haben ihre Berechtigung.
    LG von Susanne

  12. Die gewählte farben sind traumhaft!
    ich träume schon seit 2 jahren von einem tüllrock, aber traue mich nciht wegen dem alter..:-)
    man hat dir was falsch gesagt, und das kannst du mir wirklich glauben, ein grade-bahnen rock trägt furchtbar auf und zwar direkt unter dem bund. dann siehst du damit aus wie ein honolulu oder papua-mädchen. mit einem teller bist du schon richtig.
    tüllfactory bietet eine grosse wahl der feintülle zu demokratischen preisen. ein karnevaltüll ist viel zu hart un viel zu steif. für einen grut fallenden tüll sollte man mindestens 4 schichten teller machen.
    noch schöner fällt es wenn unten drunter kein futter stoff sondern etwas,was etwas halt hat, wie z.b. crepsatin-ein stoff,an dem tüll auch nicht haften bleibt und durch sein stand selber stand erhält.

  13. Deine Fotos sehen sehr schön aus! Ich würde sagen, dass der Rock eine Chance verdient hat, von Dir getragen zu werden. Zumal Du so viel Arbeit reingesteckt hast. Aber ich kenne das auch: Manche Sachen gefallen mir auf dem Bügel besser, weil die einfach nicht so recht zu mir passen. Auf den Bildern sind Rock und Du jedenfalls eine Einheit.
    LG Julia

  14. Gib den Rock nicht auf. Die Farbe ist ein Traum und das Outfit steht dir, aber…die Länge. Das ist mir gleich bei dem ersten Bild aufgefallen 😊 kürze ihn bis knapp übers oder aufs Knie und gib ihm ne zweite Chance.

    Liebe Grüße, Jasmin

  15. p.S. eine schicht SEIDEN-organza der mittelstärke tut ihr bestes,wenn es um die form geht. dabei wiegt sie wie luft und ist unsichtbar;-)
    wenn du dich für organza entscheidest, dann macht es sinn die nähte als französche nähte zu machen.

  16. Ganz ehrlich? Ich finde Deinen Rock sehr schön! Mir ging es so wie Dir, seit ich bei einer Freundin und bei Elke diese wunderschönen Tüllröcke sah, war ich vernarrt und habe mir auch einen genäht. Zunächst in Schwarz (Nummer Sicher ;)) aus sehr weichem Tüll. Ich habe ihn in Bahnen gemacht und eingekräuselt. Ich kann bestätigen, dass dies eine etwas dickere Wulst am Bund gibt. Sollte Dein Rock doch noch sehr rutschen, würde ich es auch mal mit einem Bund, statt Gummi versuchen. Ich finde die Farben Deines Rockes ausgesprochen schön und finde daher, Du solltest ihn ganz oft tragen!
    Lieben Gruss Heike

  17. Aber Dein Rock ist ganz zauberhaft! Echt! Schau mal bei mir im Blog. Da habe ich heute meinen neuen Tüllrock gezeigt, den ich an Karneval trage. Es ist der harte Tüll und damit er wirklich tragbar ist, habe ich alles mit der Overlock also mit dem Rollsaum abgenäht. Und dieses Abnähen muss einfach sein, denn sonst bleibt alles dran hängen, bzw. der Rock schiebt sich hoch und Du machst Dir die Strumpfhose kaputt. Für Karneval wollte ich genauso einen Rock – aber im Alltag, da würde ich genauso einen tragen, wie Du ihn trägst. Und wirklich, trau Dich. Das sieht soooo schön aus. Ich werde mir so einen nähen und auch tragen und ich bin 63 Jahre alt. Also bitte, trage Deinen Rock mit Freude und Stolz.
    In diesem Sinne, ganz liebe Grüße Epilele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.